Branko

Branko ist ein Hund, den man nicht sehr feinfühlig aber leider sehr treffend als "Wanderpokal" bezeichnet hat. Mit nicht einmal zwei Jahren beim Tierschutzverein Oer-Erkenschwick abgegeben, hatte er in den folgenden drei Jahren drei weitere Gastspiele in Familien außerhalb des Zwingers geben dürfen. Sein längstes Gastspiel dauerte knapp fünf Monate. Auch Fernsehauftritte brachten nicht das große Familienglück.Vielleicht hat er darum selbst sein Schicksal in die Pfote genommen. Zweimal setzte er sich zunächst von mir unbemerkt in mein Auto und weigerte sich auszusteigen. Seinen fünften Geburtstag am 12.2.2004 konnte er dann schon im Lorenz - Rudel feiern.

Gesundheit und Ernährung

Branko hat eine exokrine Pankreasinsuffizienz, was bedeutet, dass die fettspaltenden Enzyme nicht ausreichend hergestellt werden. Er braucht hochwertige Nahrung, kommt aber ohne Zusatz von Enzymen aus. Als wir uns kennen lernten, hatte er häufiger Fettstühle und Diarrhoe, aber auch viele Blähungen. Ob er sein Futter nicht so gut vertragen hat, ob die häufiger verteilten Leckerchen oder vielleicht auch die Aufregungungen seines Hundelebens (allein sein - dann wieder mehrere Menschen für ein paar Stunden am Tag) dies bewirkten kann ich nicht genau sagen. Wir wechselten wie bei Sammy auch zu naturbelassenem Hundefutter ohne künstliche Zusätze. Auch er bekommt zudätzlich gekochtes Puten - oder Hünerfleisch mit Vollkornnudeln, Vollkornreis und kartoffeln. Dazu Gemüse und etwas Färberdistelöl. Er hat nur noch sehr selten Blähungen, die Verdauung hat sch vollkommen normalisiert. Die Blähungen treten hauptsächlich nach dem Genuß von Kauprodukten wie getrockneter Pansen auf.

Jagd, Sport, Spiel

Als Branko noch auf der Tierschutzanlage lebte, habe ich ihn schon einige Male zum Joggen abgeholt. Er war offensichtlich so froh darüber rennen zu dürfen, dass er zwischendurch einen halben Dreher zu mir machte und in die Luft sprang. Diese Ausgelassenheit von ihm brachte mich damals fast zum Weinen. Heute läuft er im Gleichschritt neben Sammy....wie ein Huskygespann im Schnee! Auch Branko ist nun ein Clickerhund. Am Anfang hatte er etwas Scwierigketen selbst aktiv zu werden und bot alle bisher belohnten Verhalten wie < sitz, platz < usw. an oder legte einfach ab bevor er ausprobierte was Frauchen denn möchte. Mittlerweile macht es ihm absoluten Spaß! Und er lernt so schnell! Er kann mittlerweile mehrere "kunststückchen", wie nach einem bestimmten Kommando mehrere Flaschen hintereinander mit der Pfote umhauen oder zwischen Frauchens Beine herlaufen. Er möchte immer gefordert werden. Branko hat Jagdtrieb und muss im Wald an der Leine bleiben.

Sozialverhalten

Brankos Verhalten an der Leine läßt sehr zu wünschen übrig. Mit der Hundetrainerin üben wir gezielt die Begegnung mit anderen Hunden. Seit einer Woche bemerke ich die ersten Fortschritte. Im gemeinsamen Training mit Sammy hatte ich nicht den erhoften Erfolg. im Einzeltraining scheint er mehr Sicherheit zu gewinnen. Seit zwei Tagen steigt er nicht mehr auf Sammys > Aufstachelung < ein, sondern beschwichtigt indem er den Rasen beschnüffelt oder Frauchen ansieht = ckick = Leckerchen. Bisher hat Sammy bei Hundekontakten immer gebellt, worauf er an der Leine den "großen Max" machte. Bevor Branko zu uns gehörte hat Sammy andere Hunde nicht angebellt! Offensichtlich fühlt sie sich sehr stark mit männlicher Vertärkung. Gestern verstummte ihr Bellen bereits nach dem zweiten Mal. Kläffen macht wohl nur im Canon Spaß! Branko hat viele Defizite in seinen Verhaltensweisen. Er muss lernen die Welt neu zu sehen und zu beurteilen. Es ist die Aufgabe des Rudels ihm dabei zu helfen. Die meiste Arbeit dabei hat unsere Sammy und ich hätte vorher nie für möglich gehalten, dass sie alles so souverän meistert. Am Anfang hatte sie oft Angst vor diesem (entschuldige Branko) Psychopathen, der nur seine Bedüfnisse mit Knurren, Angriff, janken usw. durchsetzen wollte. Er mußte zuerst lernen, dass Sammy unter dem besondere Schutz der Alphas steht und er den Ärger hat, wenn es zu Streitigkeiten kommt! Seit er das akzeptiert, orientiert er sich total an Sammys Verhalten. Ostersonntag hat er sie zum ersten Mal beleckt und gestern haben beide mit leichtem Körperkontakt zusammen gelegen. Dass er hier nicht der große Alpharüde ist,sondern der Underdoog hat ihn in ziemlich überrascht! Er akzeptiert dies immer mehr und gibt so z. B. auch langsam die Beschützerrolle ab. Die ersten Rudelbesucher hat Branko nämlich bei jeder Bewegung stramm stehen lassen. Was dieser außergewöhnlich kluger Hund in den drei Monaten, alles gelernt hat,ist unglaublich. Mit so schnellen Erfolgen habe ich nicht gerechnet und um die ganzen "Kleinigkeiten" zu benennen wie Leute nicht anspringen, häufiger Blickkontakt suchen, Sammy nicht anfallen weil sie noch einen Knochen hat, auf der Fußmatte sitzen bleiben bevor es nach draußen geht (statt Frauchen umzurempeln), drei Stunden allein bleiben usw., brauche ich eigentlich eine extra Rubrick.