Sammy

Sammy ist eine Husky-Schäferhündin.. Wir haben uns im Tierheim Marl kennen gelernt. Sammy ist bei einer privaten Pfändung aufgefallen. Der Tierschutz wurde verständigt, weil der Besitzer von Sammy kein Geld für Futter hatte, Sammy schon teilweise bei der Nachbarin wohnte, die aber auch kein Geld für Futter hatte und ihr Essensreste gab .... Sie wurde dann freiwillig an den Tierschutzverein abgegeben, was für uns den Vorteil hat, genau zu wissen, wie alt sie ist, da ein Impfpass seit ihrer Geburt besteht.

Sie wurde am 7.6.94 geboren und ist sogar eine echte Recklinghäuserin

Gesundheit und Ernährung

Sammy war sehr dünn. Sie hatte über Jahre immer wieder mit Magenverstimmungen und Diarrhoe zu kämpfen. Soviel Huhn mit Reis wie in den letzten sechs Jahren werden wir wohl nie mehr im Leben kochen! Teure Laborbefunde brachten kein Ergebnis. Jetzt haben wir das richtige Futter für sie gefunden. Es ist ein hochwertiges Trockenfutter, ohne Zusatz von künstlichen Vitaminen und Zusatzstoffen (Marengo). Um den Speiseplan nicht ganz so eintönig zu halten, erhält sie Kartoffeln, Reis, Vollkornnudeln und Gemüse gekocht in der Brühe eines Putenschnitzels. Zuletzt setze ich einen halben Esslöffel Färberdistelöl dazu. Ab du zu gibt es ein rohes Ei. Zur Unterstützung der Verdauung haben wir immer Katzengras in der Wohnung stehen. Sie liebt es. Wir haben den Katzengrasversuch gemacht, da sie während ihrer Verdauungsbeschwerden ständig auf die Wiese wollte, um eine bestimmte Grassorte zu essen. Um das Kaubedürfnis zu befriedigen gibt es z. B getrockneten Ochsenziemer.

Sammys Hinterläufe sind nicht ganz in Ordnung (das Röntgenbild zeigt nicht deutlich, ob es Athrose ist oder Knochenwucherungen sind), dass sie Beschwerden hat, erkenne ich daran, das sie die Treppen langsam hochgeht statt zu rennen. Das Vorsitzen macht ihr Probleme und ich habe diese Übung ganz für sie gestrichen. Sie erhält dann für zwei bis drei Tage Metacam, ein Medikament.

Jagd, Spiel und Sport

Am Anfang unserer Liebe habe ich mich oft gefragt, wie ich diesen Hund müde bekommen würde. Tägliche Radtouren, Joggen oder lange Spaziergänge bei Wind und Wetter wurde unser Pflichtprogramm. Sammy liebt die Kälte. Der Schnee in diesem Jahr war ein Highlight in ihrem Hundeleben. In den Jahren 2000/2001 bin ich jeweils einen Marathon gelaufen und Sammy hat mich bei fast allen Trainingsläufen begleitet. Dreißig Kilometer oder mehr – für Sammy kein Problem. Einmal sind wir einen Marathon gewalkt. Auch dies kein Problem! Mittlerweile sind wir beide älter und ruhiger geworden. Dreimal pro Woche eine Stunde joggen , tägliche Spaziergänge, ab und zu eine längere Wanderung.

Sammy mag weder Bälle noch sonstiges Spielzeug. Sie interessierte sich hauptsächlich für Zerrspiele und Nasenarbeit z. B.: Frauchen versteckt Kauknochen am Körper, Sammy muss erschnuppern in welcher Tasche ( Socken usw. ) er steckt. Jetzt haben wir den Clicker für uns entdeckt. Sammy hat gelernt eine Flasche mit der Nase umzuhauen, einem Targetstab zu folgen, bei Fuß gehen und dabei „look“ Frauchen in die Augen zu sehen. Manchmal zieht Sammy es vor zu kläffen, statt zu spielen. Deshalb beclicke ich die Stille, manchmal habe ich auch Erfolg damit. Leider muss Sammy bei unseren Ausflügen sehr häufig an der Leine bleiben. Ihr Jagdtrieb ist so stark. Als sie erst einige Tage bei uns wohnte, hat sie versucht Schafe auf einer Weide zu reißen. Dieses erschreckende Bild bin ich niemals mehr losgeworden.

Sozialverhalten

Sammy war immer schwierig. Es gab immer nur wenige Rüden, mit denen sie spielen wollte. Alle anderen verbellte sie. Weibchen wurden nicht geduldet. Ich glaube nich, dass es einen Hund gibt, der menschenbezogener ist als Sammy. Bei Spaziergängen begrüßt sie den Hundebesitzer, nicht den Hund.

Alter

Sammy wird bald zehn Jahre alt. Sie ist, was die Ausflüge angeht, nicht mehr ganz so anspruchsvoll wie in jungen Jahren, benötigt aber weiter mindestens soviel Auslauf wie ein jüngerer Hund einer anderen Rasse. Der Jagdtrieb ist unverändert stark. Sie legt immer weniger Wert auf Hundekontakte, möchte in Ruhe gelassen werden. Aber eines ist unverändert: ihre Liebe zu Menschen.